NEWS

Im Internet gibt es keine gläsernen Decken

Walddorfhäslach. Bei fast sommerlichen Temperaturen war im Vereinsraum der Walddorfhäslacher Gemeindehalle die Spannung und die Neugierde zum zentralen Thema des Regionaltreffens „Social Media in der Politik“ förmlich zu spüren. Der Dachverband der Frauenlisten in Baden-Württemberg hatte nach Walddorfhäslach eingeladen um sich gemeinsam auf die Kommunalwahlen 2019 vorzubereiten. Abordnungen von Wählerinnenvereinigungen die in den Kreis- und Gemeinderäten im Land aktiv sind aus Berkheim bei Biberach, Freudenstadt, Heddesbach bei Heidelberg, Herrenberg, Langenbrettach, Seewald und aus Walddorfhäslach waren der Einladung gefolgt.Die Präsidentin des Dachverbandes der Frauenlisten Susanne Berger, selbst Gemeinderätin in ihrem Heimatort Berkheim freute sich über den regen Austausch. Die Rekrutierung von Kandidatinnen für die Wählerinnenlisten steht gerade an erster Stelle der Aufgabenliste in den verschiedenen Frauenlisten im Land. Da war das Thema, das die Inhaberin von pop-up SocialMedia PR-Agentur, Angela Wosylus, als ausgewiesene Fachfrau für Social Media mitgebracht hatte gerade richtig. Sie hatte eine ganze Palette an Social Media Aktivitäten und zahlreiche Beispiele für die erfolgreiche Aktivitäten von Politikerinnen in den unterschiedlichen Social Media Plattformen dabei und die Fragen, die spontan auftauchten wurden von ihr kompetent beantwortet. Zahlreiche Menschen sind in der heutigen Zeit nicht mehr in den herkömmlichen Medien unterwegs um Neuigkeiten und Informationen zu erhalten, sondern in den zahlreichen Kommunikationsplattformen im Internet und dadurch gleichzeitig sehr gut vernetzt. „Im Internet gibt es keine gläserne Decke“, so die Überzeugung der Social Media Managerin aus Dornstetten. Um in Zukunft mit den Wählerinnen und Wählern zu kommunizieren, ist es unabdingbar in diesen Plattformen aktiv zu sein. Mit dem neuen Wissen und der Erkenntnis, dass Politik auch auf der kommunalen Ebene nicht mehr ohne Onlineaktivitäten auskommt, machten sich die Teilnehmerinnen wieder auf den Heimweg.